Bei Auto-Museen gern genommen: Klassik trifft Moderne. Foto: Werk


„Zeitmaschine“ nennen die Alfisti gern auch ihr „Museo Storico Alfa Romeo“ – das Werksmuseum der italienischen Kult-Marke. Jetzt wurde es vierzig Jahre alt.
Am 18. Dezember 1976 war es soweit. In einem eigens für diesen Zweck umgestalteten Direktionsgebäude auf dem Werksgelände im Mailänder Vorort Arese wurde die Sammlung offiziell eingeweiht. Nach der Schließung der Produktion und der Verlagerung der Firmenzentrale musste die Sammlung 2009 vorübergehend komplett geschlossen werden. Der italienische Stararchitekt...

...Benedetto Camerana erhielt schließlich den Auftrag, den gesamten Komplex im Sinne der Neuausrichtung von Alfa Romeo zu renovieren und gleichzeitig die historische Bausubstanz zu neuem Leben zu erwecken. Am 24. Juni 2015 wurde das Museo Storico Alfa Romeo feierlich wiedereröffnet. Seitdem haben mehr als 100.000 Besucher in der „La Macchina del Tempo“ eine Reise in die automobile Vergangenheit angetreten.

Die Ausstellung zeigt die wichtigsten Fahrzeuge der 1910 gegründeten Marke. Sie verdeutlichen nicht nur die Entwicklung von Alfa Romeo, sondern zeigen auch einen Querschnitt durch die gesamte Geschichte des Automobils. Zu sehen sind unter anderem das allererste Fahrzeug der Marke, der A.L.F.A. 24HP. Außerdem werden legendäre Rennwagen präsentiert wie der Tipo 6C 1750 Gran Sport, mit dem Tazio Nuvolari 1930 das berühmte Langstreckenrennen Mille Miglia gewann, der Tipo 159 „Alfetta“, der Juan Manuel Fangio 1951 zur Formel-1-Weltmeisterschaft trug, oder der Tipo 33TT12, mit dem Alfa Romeo 1975 den Titel in der Sportwagen-Weltmeisterschaft holte.

Mehr...

Zusätzliche Informationen