120 Jahre Renault

  • Auch das ist Renault: Ein Pariser Linienbus aus den 30-er Jahren. Foto Oldtimerreporter.Haehnel


    Spätestens alle zehn Jahre werden runde Geburtstage gefeiert. Auch bei Autoherstellern - zumindest bei den traditionsbewussten. Einer der größten Hersteller der Welt, zusammen mit Nissan, ist Renault. Und der feiert in diesem Jahr seinen hundertzwanzigsten – zu Weihnachten.
    Wie kaum einem anderen Autobauer gelingt es Renault, einerseits die Massen zu mobilisieren und andererseits immer wieder das Besondere, den Aha-Effekt zu realisieren.Hier der...

  • Der R4 war zu Beginn der 70-er Jahre eine DER Familienkutschen - auch in Deutschland. Vater, Mutter und viele Kinder? Kein Problem. Wenn der Platz vorne nicht mehr reichte, gab es ja auch noch den leicht zu beladenden Kofferraum für den Kindertransport.               Foto: Oldtimerreporter.Müller / privat


    „Bu…bubu…bubububu…“  Das Quietschen einer Trommelbremse. Eine Hand geht zum Spazierstock am Armaturenbrett und drückt den langen Spazierstock, auch Schalthebel genannt, gefühlvoll ein wenig nach vorne. Pause. Die Hand legt den Spazierstock ein wenig nach rechts um. Nächste Pause. Zwischendurch wieder das Quietschen der nicht rechtzeitig gewarteten Trommelbremse. Gefühlvolles Bewegen des Schalthebels nach vorne. Ein leichtes „Klack“ ertönt aus der Richtung des Getriebes. Dazu ein „Plopp“ des Kupplungshebels. Es ist vollbracht.
    Der Fahrer des 1970er R4 TL hat soeben vom dritten Gang seines Feuerstuhls in den zweiten zurückgeschaltet. Ja, es ist ein 1970er TL, einer der ganz frühen 34 PS-Modelle. Aber auch bei dem steht das Schaltschema noch auf dem Kopf. Erster Gang : Nach hinten links ziehen. Zweiter Gang : (Mit Gefühl) gerade nach vorne stoßen, immer schön auf die Schaltpausen achten. Sonst knirscht es gerne. Dritter Gang : Schalthebel nach hinten ziehen, im Leerlauf einen Moment warten. Den Hebel etwas...

  • Sie hielt sich stets dezent im Hintergrund, wenn andere Verwandte nach sportlichem Lorbeer lechzten. Dabei war sie unverzichtbar in den Fahrerlagern der Alpine- und Renault-Teams. Auch für die Händler und Werkstätten wurde sie bald ein wichtiger Helfer. Foto: Renault


    Man spricht nicht über das Alter von Damen. Aber hier tun wir es. Weil wir gratulieren wollen. Herzlichen Glückwunsch. Der Name des Geburtstagskinds der Familie Renault: Estafette. Geboren wurde sie vor 60 Jahren, 1958. Sie entwickelte sich prächtig und wurde auch schnell äußerst beliebt. Auch wenn sie in jungen Jahren noch etwas schwächlich war. Ihr Motor mit 845 cm³  leistete 31 PS, sie bekam ihn von ihrer Schwester Dauphine.
    Als sie älter wurde legte sie auch an Leistung zu. Eine neue Schwester, R8 getauft, lieh ihr 1962 ihren Motor, der aus 1108 cm³ 42 PS mobilisierte. Eine letzte Vitaminkur verpasste man dem Fräulein-Wunder der Franzosen 1968, da bekam sie den Motor ihrer Schwester R12, der aus 1289 cm³ 45 PS bereithielt. Der Renault-Kenner wird nun aufschreien. 1968? R12? Fehler! Der kam erst 1969. Da hat er Recht, der Kenner. Und doch stimmt es. Denn ein Jahr vor dem Debüt in Frankreich liefen Dacia 1300 in Rumänien vom Band. Bis ins Detail originale R12. Bis zum Motor. Stichwort Dacia: 1975 erschien eine Cousine der Estafette, die baugleiche Dacia D6, die man von 1975 bis 1978 in Osteuropa verkaufte. In Frankreich war...

  • Ziemlich selten im 70-er-Jahre-Orange - die "Heckschleuder" Renault Alpine. Fotos(3): Oldtimerreporter.Müller


    „Wenn einer eine Reise nach Mechernich tut, dann kann er Rhomben zählen…“ So oder so ähnlich könnte die Überschrift für das 23. Oldie – Treffen des Renault-Oldie-Club Eifel e.V.  am Mechernicher Autohaus Hück lauten. Eine Vielzahl von wunderschönen alten, neueren und neuen Rhombusträgern sind auf dem Gelände des Autohauses Hück zu sehen - begleitet von einigen Farbtupfern anderer Marken.  Da summt es in hellen und brabbelt es in bassigen Renault – Tönen, 70er- Jahre – Farben leuchten grell neben den dezenten  Farben der 60er. An verschiedenen Ständen kann der Renault – Fan (und auch der Fan anderer Marken) seinen immer noch nicht gestillten Bedarf an Prospekten, Handbüchern und allerlei seltenen Ersatzteilen befriedigen. Eine Heckleuchte des R8? Kein Problem, in mehreren Ausführungen vorhanden. Der lange gesuchte Peugeot-Prospekt? Auch der findet sich.Der Autor erfreut sich an...

  • 1978 stach Renault mit dem 18-er in ein Wespennest. In den Markt der Mittelklasse-Limousinen mit klassischem Stufenheck, der vor allem von Audi, Opel und Ford dominiert wurde. Seit 1970 warb der Ford Taunus um Kunden, ab 1975 der Ascona B von Opel, die 1981 das C-Modell nachschoben.
    Exakt im gleichen Zeitraum wie der R18 bot Audi seinen Klassenprimus Audi80 (B2) an. Ein hart umkämpfter Markt also, ohne die anderen Marken erwähnt zu haben. Er hatte es also nicht leicht, der als Nachfolger des R12 gehandelte Neuling.
    Wobei auch das nur zum Teil stimmt. Denn er war auch deutlich größer als der R12. Das gleiche Problem hatte der Kunde beim R16-Nachfolger R20. Daher schielten etliche R16-Fahrer auch auf den R18, trotz seines Stufenhecks. Für den praktischen Nutzen war der Kombi „variable“ im Angebot. Am Anfang gab es zwei Versionen, TL/GTL mit 64 PS, TS/GTS mit 79 PS.
    Die G-Modelle zeichneten sich durch eine gehobenere Ausstattung aus, wie...

  • Streckbank: Der Renault 10 (vorn) mit Brüderchen R8. Deutlich zu sehen ist die Verlängerung des Vorderteils.         Foto: Anders Svensson


    Eine lange Schnauze mit schielenden Augen und vielen Ecken. Der mittlere Körperteil aufrecht, sehr aufrecht. Offensichtlich war hier ein Formgeber am Werk, der gewöhnlich Schrankwänden eine Gestalt gibt. Vier Türen, immerhin. Auch diese streng geometrisch gezeichnet. Das Spaltmaß der Karosse ist nicht ganz so geometrisch exakt, aber darüber kann der gewöhnliche Renaultist leicht hinwegsehen. Das Heck im 90-Grad-Winkel sehr harmonisch an den Rest angepasst. Es blubbert und summt darin. Da wird doch nicht? Doch, da ist. Da ist ein Motor versteckt, ganz ohne Zweifel. Wie weiland also im treuen deutschen VW werkelt auch hier das Antriebsgerät im Heck. Man sagt, dies sei nützlich für die Fahreigenschaften im Winter und schone die Ohren der vorderen Fahrgäste – schließlich summt das Motörchen etwa zwei Meter hinter und nicht direkt vor der Fahrerkabine.
    Ob es in der Dordogne oder an der Cote d´Azur einen strengen Winter gibt? Nein, gewiss nicht. Aber in den Pyrenäen oder in den Alpen kann das schon anders aussehen, da schadet Grip auf der Achse sicher nicht. Und den Spaß kann das auch fördern. Mit Schwung in die verschneite Kurve gehen und quer wieder herauskommen – mit einem R16 geht das nicht. Manchmal passiert das mit dem Quertreiben auch eher ungewollt, wenn die Straße ein wenig feucht ist und der Fahrer ein Hunderstel zu schnell. Aber was soll´s, so sehr zu schnell ist Meister Langnase mit dem Cléon fonte im Heck meistens auch wieder nicht. Ein wenig Gegenlenken, und schon summt die Fuhre wieder geradeaus. So geht es auch im kleinen Bruder R8 und in den VW. Und was die können, kann der große 10er sowieso. Mit links.

  • Leicht patinös - die "Kreatur d'Automobile" aus Saarbrücken-Gersweiler.
    Fotos: Oldtimerreporter.Gaubatz


    Berus. Ein kleiner Ortsteil der saarländischen Gemeinde Überherrn (Landkreis Saarlouis), direkt an der Grenze zu Frankreich gelegen. Es ist Sonntag, ein Tag, der seinem Namen alle Ehre macht. Die Sonne scheint, angenehme Temperaturen, der Platz des Restaurants Margarethenhof, auf dem das 2. internationale Treffen der Renault IG Saar stattfindet, füllt sich langsam aber sicher mit allerlei mobiler Pretiosen des französischen Traditionsherstellers. Doch dann erscheint ES...
    Zuerst ist ES nur zu hören. Das Geräusch ähnelt nicht etwa dem lieblichen Flöten heimischer Gartenvögel, vielmehr scheint es, als würde ein Panzer den frisch gemähten Rasen umpflügen wollen. Weit gefehlt, denn nun ist ES auch optisch wahrzunehmen. Was da erscheint ist, wenn auch nur noch rudimentär vorhanden, ist ein Renault Colorale in der Version Abschleppwagen. Lebende Tote kennt man ja aus unzähligen Zombie-Filmen, doch ein Auto-Zombie dürfte zu einem neuen Film-Genre inspirieren. À la Driving Dead. Doch die Frage drängt sich förmlich auf: Was soll das? Warum existiert ES? Die Antwort ist schon fast zu einfach. ES ist keine düstere Frankenstein-Fantasie eines Autoschraubers, ES...