Der Traction Avant ist immer noch ein beliebter Oldtimer, für den man aktuell mindestens 13.000 € hinblättern muss, wenn man einen einigermaßen guten will. Für die seltenen 15CV-Sechszylinder sollte man für ein ordentliches Exemplar im Zustand 3 mindestens 20.000 € bereithalten.
Foto: Oldtimerreporter.Gaubatz


Schon ganz zu Anfang, es gab nur erste Ideen und Skizzen, kostete der Traction Avant (kurz TA genannt) seinen Schöpfer den Job. André Lefèbvre, so der Name des findigen Tüftlers, eilte zu seinem Chef und wollte ihm den TA schmackhaft machen. Und dieser warf ihn kurzerhand raus. Wie konnte es dieser junge Schnösel aber auch wagen, ausgerechnet IHM, dem Erfinder der Kardanwelle, so eine Kiste anzudienen? Sie ahnen es, Lefèbvres Chef war kein Geringerer als Louis Renault.

Andernorts war dem innovativen Duo mehr Glück beschieden, André Citroën nahm den Ingenieur mit offenen Armen auf. Und ließ den jungen Mann gewähren. Der konstruierte munter drauf los, während Flaminio Bertoni das Blechkleidchen schneiderte. Was allerdings Herrn Citroën am Ende des Tages ruinierte. Gläubiger Michelin erwarb den Auto-Hersteller. Der TA war der Tropfen, der Citroëns Schuldenfass zum Überlaufen bringe sollte. Levèbvre und Bertoni, ihren Karrieregipfel sollten sie mit dem Nachfolger, der göttlichen DS erklimmen, kümmerte das kaum, sie brachten den TA zur Serienreife.
Berühmt wurde er als „Gangster-Limousine“, seine Agilität, die geniale Straßenlage und die bequeme Handhabe der Limousine fanden nicht nur in den Reihen der Gesetzeshüter großen Anklang, auch die Konkurrenz der weniger gesetzestreuen Zeitgenossen schwor auf Citroëns neuesten Geniestreich.

Als 7CV, 11CV und Sechszylinder-Modell 15CV bot er genügend Auswahl, sogar rund 20 Prototypen mit einem Achtzylinder-22CV-Motor entstanden. Eine weitere Besonderheit des TA: An seiner Entstehung war sogar ein gewisser Jean Daninos beteiligt. Sie wissen schon, jener Jean Daninos sollte später den Nobel-Hersteller Facel Vega gründen. Mit weiteren technischen Finessen überzeugte er die Kunden, er avancierte schnell zum Liebling der Franzosen. Und Citroëns Werbeleute jubelten: „la Traction Avant dompte la force centrifuge“, zu Deutsch: „Der Traction Avant zähmt die Zentrifugalkräfte“.
Sogar am Ende seines Daseins durfte er noch einmal auftrumpfen. Nachdem sich die DS als recht zickige Göttin erwies, beließ man den TA in den Preislisten, um die Kunden zu halten. Erst mit dem Erscheinen der harmloseren ID durfte der Liebling der Massen in den wohlverdienten Ruhestand. Ein Job- und Unternehmerkiller wird zum Konzernretter, wer hätte das 1934 bei seinem Debüt gedacht?

 


Noch mehr zum Thema Franzosenblech in unseren Heften! Bestellung hier...:

Heft1/2020: Renault Clio: Die ersten sind historisch, Simca 1200S und Rallye: Heckschleuder und Donnerbolzen
Unser GTÜ-Sachverständiger rät: H-Kennzeichen und Internetadressen, Renault Express / Rapid: Unser „Neuer“ ist da, Peugeot 404: „Unkaputtbar“, Peugeot 404 Coupé: (M)eine 404-Geschichte, Peugeot: Von der Weberei zum Mobilitätskonzern, Peugeot 304 Cabrio / Coupé: Dabei sein ist alles, Delaunay-Belleville: Lehrwerkstatt für Louis Renault?, Feuer in der Hütte: 40 Jahre Renault Fuego, Abkehr von der Revolution: War der Renault GTA der Anfang vom Ende? Citroen GS: Vor 50 Jahren kam die Komfort-Mittelklasse, Citroen SM: 1970 startet der glücklose Monarch, Renault erobert die Sahara: In die Wüste geschickt, Pionier Leon Bollée: Vom Rechner zum Auto, Dyna X: Panhards Aufbruch in moderne Zeiten, Djet und 530: Mittelmotorpioniere, Star-Rummel: Wie sich Simca einen Straßenkreuzer angelte, Renaults Transporter-Tradition: Dicke Dinger, Phantom der Straße: Citroen Belphegor

Heft2/2020: Mit rund 30 Themen: 100 Jahre Talbot über die Firmengeschichte und die wichtigsten Fahrzeuge – Franzosen-Golf, der 1100-er Simca, Kuckuckskind 309: Sollte er wirklich Arizona heißen? – Nicht ohne meinen Talbot – ein Klassiker als Lebensgefährt – Von der Raubkatze zum Raubfisch: Die Geschichte von Bagheera und Murena – Flunder mit Williams-Herz: der Renault Sport Spider – Paris-Rouen: das erste Autorennen der Welt – Reine Nervensache: der Renault Nervastella – Doppeltes Lottchen – die zwei Leben des Mehari 4x4 – Bugatti Typ 13: der erste Vierventiler – Frontantrieb und Tischfußball: Rosengart – Jean-Claude statt J.R.: Der Dallas macht auf Jeep – Karlsruher Peugeot-Power: 403 + 101 = 504?? – Gordini, der Hexer – Renault Galion, Feuerfrau und Waldarbeiter – Es ROCkt in der Eifel…. und mehr

Und: Sonderheft 100 Jahre Citroen