Mehr Modell geht nicht: Superdetaillierte MAN-Drehleiter. Foto: berlinreporter.Wandelt


Welche kleinen (und großen) Jungs finden sie nicht faszinierend – die roten Autos mit den blauen Blinklichtern? Nicht umsonst gehören Feuerwehr-Miniaturen zu den beliebtesten Sammlerartikeln. Bei den großen Jungs – versteht sich. Und wetten: All denen geht das Herz so richtig auf, wenn Sie das Berliner Feuerwehrmuseum in Tegel betreten. Modelle über Modelle – neben all den anderen feuerwehrhistorischen Exponaten.
Was 1890 mit Fachbüchern begann, wurde ab 1928 mit der Sammlung historischer Feuerwehrfahrzeuge ein Feuerwehrmuseum. Nach mehreren Umzügen wurde das Museum 1983 in frei gewordenen Räumen der Feuerwache Tegel mit Auszügen aus allen fünf Sammlungen der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Hier ist es nun...

bis heute etabliert und wurde 2009/2010 umfassend saniert. Die Sammlung bietet auf 600 qm Ausstellungsfläche einen Einblick in die Geschichte der Berliner Feuerwehr auch mit aufwändig von Hand angefertigten Fahrzeugmodellen.
Äußerst bemerkenswert ist das Modell eines MAN-Drehleiterwagens (Bild), den ein Feuerwehrmitarbeiter in über 30 Jahren Handarbeit bis auf kleinste technische Details, wie funktionierende Steckdosen und Joystick für die Leiter, akribisch nachgebaut hat. Aber auch originale Spritzenwagen und sehr anschaulich dargestellte Szenarien von Bränden, der Wasserrettung, Unfallbergung und medizinischen Notfällen sind zu sehen. Die entsprechenden Geräuschkulissen sorgen für den nötigen Pepp.
Noch mehr MAN, diesmal als Löschfahrzeug im Original. Foto: berlinreporter.Haehnel


Der Fuhrpark mit den „richtigen“ Einsatzfahrzeugen wurde mangels Platz unter anderem ins nahegelegene Borsiggelände ausgelagert. Je ein Löschfahrzeug und eine Drehleiter pro Epoche machen den Reiz der Fahrzeugsammlung aus.
Aktuell können die „großen“ Autos lediglich sporadisch bei Veranstaltungen bewundert werden. Hier plant man aber in Zukunft auf dem Gelände der benachbarten Wache einen Großteil der historischen Fahrzeuge zu präsentieren.
Der Lebensretter-Tag am 31. Mai (Sa.) von 11 bis 20 Uhr ist übrigens eine gute Gelegenheit, sich auf dem Museumsgelände ausgiebig umzuschauen und auch einige Original-Fahrzeuge zu besichtigen.

Auch schon ein Klassiker: Golf II als Notarzteinsatzfahrzeug (NEF). Museumschef Stefan Sträubig präsentiert eins der wenigen ausgestellten Fahrzeuge in Originalgröße und damit gleichzeitig ein "Spielzeug" mit dem Museumsbesucher eine "Alarmfahrt" ausprobieren dürfen...     Foto: berlinreporter.Wandelt



Die Öffnungszeiten:

Dienstag, Mittwoch und Donnerstag 9 - 16 Uhr
Freitag  und Samstag 10 - 14 Uhr
Letzter Einlass jeweils 30 Minuten vor Ende der Öffnungszeiten.
Termine für Gruppenbesuche und Führungen bitte nur telefonisch vereinbaren!
Telefon: 030 387-10 933 Eintrittspreise klick HIER!

Feuerwehrmuseum Berlin, Veitstraße 5, 13507 Berlin-Tegel
Internet: www.feuerwehrmuseum-berlin.de

Das Museum fällt sofort ins Auge: Ein Blick aus dem BVG-Doppeldeckerbus.         Foto berlinreporter.Haehnel